Nachrichten

Jahresfeier des SPD-Ortsvereins Marten

SPD ehrte Mitglieder für langjährige Treue und Engagement

Der SPD-Ortsverein Marten ehrte am Sonntag langjährige Mitglieder. Vorne v.l.: Otto Krogull, Günter Tondt, Rudi Vetter, Monika Müller. Hinten v.l.: Rolf Arthecker, stellv. Ortsvereinsvorsitzender Walter Horsten, Ortsvereinsvorsitzender Martin Schmitz, Unterbezirksvorsitzende Nadja Lüders, stellv. Ortsvereinsvorsitzender Manfred Axt, Egon Müller.

Der SPD-Ortsverein Marten ehrte am Sonntag langjährige Mitglieder. Vorne v.l.: Otto Krogull, Günter Tondt, Rudi Vetter, Monika Müller. Hinten v.l.: Rolf Arthecker, stellv. Ortsvereinsvorsitzender Walter Horsten, Ortsvereinsvorsitzender Martin Schmitz, Unterbezirksvorsitzende Nadja Lüders, stellv. Ortsvereinsvorsitzender Manfred Axt, Egon Müller.

Der SPD-Ortsverein Marten hatte  am Sonntag zur Jahresfeier geladen. Rund 25 Genossinnen und Genossen kamen der Einladung nach und freuten sich, den ein oder anderen nach langer Zeit wiederzutreffen. Bei Kaffee und Kuchen gab es viel Zeit, sich zu unterhalten und über alte Zeiten auszutauschen. Zuvor ehrte die Dortmunder SPD-Vorsitzende Nadja Lüders sechs Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft. In ihrer Rede warf sie einen Blick zurück in die Zeit, in der die Jubilare der SPD beitraten.

So sind Rudi Vetter und Günter Tondt seit mittlerweile 50 Jahren Mitglied in der SPD. Von Anfang an fühlten sich die Martener Urgesteine dem hiesigen Ortsverein zugehörig. Dafür erhielten sie vom Ortsvereinsvorsitzenden Martin Schmitz die goldene Ehrennadel der Partei überreicht. Rolf Arthecker trat vor etwas über 40 Jahren dem SPD-Ortsverein Oespel II bei, der 2011 mit dem Ortsverein Marten fusionierte.

Otto Krogull – ebenfalls seit 40 Jahren SPD-Mitglied – engagierte sich schon bereits seit Anfang der 70er Jahre für seinen Ortsteil Marten, war zwölf Jahre lang stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins und von 1996-1999 Vorsitzender. Von 1994-2004 war Krogull zudem Mitglied in der Bezirksvertretung Lütgendortmund, seit 1999 als stellvertretender SPD-Fraktionssprecher. Er setzte sich stets für die Interessen Martens ein und verschaffte der Martener SPD mit seiner Hartnäcligkeit Gehör im Stadtbezirk Lütgendortmund. Er setzten sich z.B. für die Umnutzung der alten PTA-Schule als Begegnungszentrum ein oder dafür, dass die OWIIIa nicht an den Wischlinger Weg angebunden wird und somit noch mehr Vekehr durch Marten fließt. Besonders stolz ist Otto Krogull auf die Restaurierung der Bleikristallfenster im alten Martener Amtshaus (heute Zwar), für die er in Marten viele Spenden einsammelte. Der SPD-Ortsverein Marten verdankt ihm eine ausführliche Chronik über seine hundertjährige Geschichte, die 2003 herausgegeben wurde und auch auf dieser Homepage gelesen werden kann.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Monika und Egon Müller geehrt. Das Ehepaar, das gemeinsam im Bürgerschützenverein Marten sehr aktiv ist, stellte über Jahre den Kontakt zwischen Schützen und Sozialdemokraten her. Egon Müller war zudem von 2003-2005 Mitglied im Ortsvereinsvorstand.

Zu Beginn der Veranstaltung warf der Ortsvereinsvorsitzende Martin Schmitz einen Blick zurück auf das auslaufende Jahr. Im Frühjahr stand der Bürgerdialog Marten des Oberbürgermeisters auf der Agenda. Für diesen hatte man sich als Ortsverein engagiert eingesetzt. Endlich käme nun Marten in der politischen Diskussion zum Zuge. Man werde zukünftig Maßnahmen und Investitionen in den Stadtteil weiter einfordern. Einen Anreiz dazu solle das Ortsvereinsprogramm 2015-2020 darstellen, das man in der nächsten Mitgliederversammlung verabschieden werde.

Im Juli kam es dann zum zweiten größeren Hochwasser nach 2008. Gerade in Anbetracht dessen, dass sich solche Ereignisse nicht verhindern lassen und in Zukunft zunehmen, sei es umso wichtiger, zukünftig die Martener Bürger intensiv für die Hochwasserrisiken im Stadtteil zu sensibilisieren und ihnen geeignete Maßnahmen zum Selbstschutz aufzuzeigen.