Nachrichten

NRW-Sozialminister informierte sich über die Hochwasserschäden in Marten

Guntram Schneider: Zügiger Hochwasserschutz und schnelle Hilfe der Betroffenen notwendig

Rund 40 Anwohner und Experten von Stadt, Feuerwehr und Emschergenossenschaft trafen sich am Montagabend zu einer Vor-Ort-Begehung in Marten mit dem Landtagsabgeordneten und NRW-Sozialminister Guntram Schneider. Die Unwetter der letzten Wochen ließen das Regenrüchkhaltebecken des Schmechtingsbachs überlaufen. Große Teile der Diedrichstraße wurden überschwemmt. Allen Anwesenden war klar, den betroffenen Anwohnern muss schnell geholfen werden.

„Es kann doch nicht sein, dass Marten alle sechs Jahre absäuft“, zeigte sich Schneider schockiert darüber, dass es wieder Marten erwischt hatte. Er bat die Vertreter der Emschergenossenschaft, bei den Umbauarbeiten am Regenrückhaltebecken Tempo zuzulegen und vor allem die Mauer, die die Grundstücke der Diedrichstraße vor Überschwemmungen schützen soll, fertigzustellen.

Schneider zeigte Verständnis für die Nöte und Verärgerung der Anwohner, deren Gärten und Keller von den Wassermassen überrollt wurden. „Ich vertraue der Stadt und der Emschergenossenschaft, dass sie den Menschen schnell helfen wird.“ Er wolle sich daher schnellstens mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und dem Chef der Emschergenossenschaft Jochen Stemplewski in Verbindung setzen.

Viele Fragen blieben jedoch offen. Warum kam es zu dieser Überschwemmung? Welche Hilfen gibt es für Betroffene? Für Antworten soll eine Bürgerversammlung der Bezirksvertretung Lütgendortmund sorgen. Schneider bot den Bürgern an, zur Vorbereitung der Versammlung Fragen und Beschwerden über sein Dortmunder Wahlkreisbüro zu sammeln. Nähere Informationen erhalten die Anwohner der Diedrichstraße und der Martener Straße per Infozettel in ihre Briefkästen.

Diskussion 2

  1. Wolfgang Gräber • 28. Juli 2014 • 13:15

    Mein Wagen ist in der Dietrichstraße voll Wasser gelaufen und an der rechten Seite sind Kratzspuren von dem Unwetter entstanden,Da ich keine Voll oder Teilkasko habe ,nun die Frage wer kommt nun dafür auf ? Denn das Wasser hat einiges Angerichtet alles Naß im Wagen sogar die Sitze vorne und es fängt an zu Stinken. Ich bitte um Aufklärung damit ich weis woran ich mich wenden kann. Denn das Auto ist fast auf jeder Seite zu sehen Golf 3 Variant Blau.

    Mit freundlichen Gruß
    Wolfgang Gräber

    • Martin Schmitz • 28. Juli 2014 • 16:38

      Hallo Herr Gräber,

      die Stadt hat einen Hilfsfond für vom Hochwasser Geschädigte eingerichtet. Bis Mittwoch, 30.07.2014 müssen Sie einen Antrag stellen, um aus diesem Hilfsfond finanzielle Unterstützung zu erhalten. Infos, wie, wann und wo das geht, finden Sie unter: http://www.spd-marten.de/?p=489.

      Sollte der Hilfsfond hierfür nicht eintreten, bleibt Ihnen allenfalls der Klageweg gegenüber der Emschergenossenschaft, sofern man dieser eine Schuld an dem Unglück an der Diedrichstr. nachweisen kann. Ansonsten bleiben Sie wohl auf dem Schaden sitzen. Bevor Sie jedoch resignieren, sollten Sie unbedingt erst mal probieren, ob Sie Unterstützung aus dem Hilfsfond erhalten.

      Mit freundlichen Grüßen

      Martin Schmitz