Nachrichten

Antisemisitscher Angriff auf jüdischen Mitbürger auf der Martener Straße

Unser Marten hat keinen Platz für Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus!

Zu den antisemitischen Vorfällen in Dortmund-Marten am 24.06.2018 nimmt der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Marten wie folgt Stellung:

„Wir sind entsetzt über den antisemitischen Angriff von Rechtsextremisten in unserem Stadtteil. Unsere Solidarität gilt dem angegriffenen jungen Mann.

Es reicht! Unser Marten hat keinen Platz für Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus! Wir rufen alle Martenerinnen und Martener auf, ein Zeichen zu setzen und in ihrem Alltag gegen rechte und antisemitische Äußerungen und Hetze „Stopp“ zu sagen, egal ob im Bekanntenkreis oder im Internet!

Es darf nicht sein, dass Menschen in unserem Stadtteil aufgrund ihrer Religion oder Herkunft Angst haben müssen, wenn sie auf der Straße unterwegs sind. Das Problem mit einzelnen Rechtsextremen in Marten ist kein neues Phänomen und der Polizei seit Langem bekannt. Bereits in der Vergangenheit wurden rechte Parolen geschmiert, Autoreifen von Menschen, die sich für den Stadtteil einsetzen, zerstochen, Veranstaltungen gestört und täglich tauchen rechte Aufkleber im öffentlichen Raum auf. Von Stadt und Polizei erwarten wir ein vehementes Vorgehen, um zu verhindern, dass sich die rechte Szene nach Marten ausbreitet.“