Nachrichten

Wohnbebauung und Platz für einen Drogeriemarkt gewünscht

SPD Marten begrüßt Aldi-Pläne, aber…

Der SPD-Ortsverein Marten hat in seiner letzten Sitzung über die Neubaupläne der Drogeriemarktkette Aldi beraten. Die Martener Sozialdemokrat*innen stehen den Neubauplänen an der Schulte-Heuthaus-Straße sehr offen gegenüber, sehen aber noch Nachbesserungsbedarf.

„Der neue Aldi-Markt kann eine städtebauliche Bereicherung für Marten sein. Vor allem die Lage direkt am Straßenrand rückt den Supermarkt an den Ortskern heran und macht die fußläufige Erreichbarkeit attraktiver“, nennt SPD-Vorsitzender Martin Schmitz die Vorteile.

Der große städtebauliche Knaller sei das Projekt aber noch nicht. Daher wünsche sich die Martener SPD ein paar Nachbesserungen. „Nach aktuellem Stand sollen das Sparkassen- und das Aldi-Gebäude abgerissen und nur durch einen neuen Aldi-Markt ersetzt werden. Wir befürchten, dass der ohnehin wenig genutzte Parkplatz noch vergrößert wird. Das wäre Verschwendung. Den Platz könnte man für einen Drogeriemarkt nutzen. Denn der fehlt in Marten seit Jahren und wird von vielen Menschen hier gewünscht“, erklärt Schmitz.

Auch der Idee, vor Ort Wohnraum zu schaffen, wie sie in den letzten Wochen aus der Martener Bevölkerung geäußert wurde, kann die SPD etwas abgewinnen. „Dortmund wächst. Attraktiver und bezahlbarer Wohnraum wird daher gebraucht. Es würde auch dem neuen Aldi nutzen, wenn die Bevölkerung im Einzugsbereich wachsen würde“, so Schmitz weiter.

Schmitz hoffe, dass Planungsamt und Aldi den Ideen offen stehen, sieht aber Zweifel: „Leider erleben wir es immer häufiger, dass die Verwaltung immer mehr dem Willen der Investoren entgegenkommt und das städtebauliche Gestalten dieser Stadt in weiten Teilen aufgibt. Wir sollten dennoch als Politik Ziele vorgeben, die wir erreichen wollen.“ Leider werde die Politik oft erst einbezogen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen sei und kaum noch Änderungen an den Planungen möglich seien.